3 Februar 2007

Ich fang am besten Mal an, über den gestrigen Tag zu erzählen. Es ruft mich die Mutter meines Freundes an und lädt mich zu einer Familienfeier ein: Geburtstag seines Großvaters. Ich natürlich erstmal voll Panik geschoben. Also musste heute was zum Anziehen her. Denn in der Gesellschaft, ziehen es alle vor, sich super nobel anzuziehen. Und da kann ich nicht mit meinen 15 € Klamotten, die halbwegs durchsichtig, im Used-Look oder zu normal sind hin. Ich meine, ich ziehe mich gerne schick an, aber da reicht der weiße Rollkragenpulli mit einer schönen Kette einfach nicht, geschweige denn von der schwarzen Bluse. Es muss ständig etwas sein, was ich noch nie getragen habe, also was neues und möglichst etwas feines, was einfach wie maßgeschneidert aussiehtGanz toll. Nach ewigem Gesuche, 2 Wutanfällen und einem Heulanfall hab ich ein schwarzes Oberteil gefunden. Was es genau ist, kann ich nicht sagen ^^. Ich weiß es selber nicht mal. Es ist auf jeden Fall schwarz und ganz nobel. Es sieht aus wie ein schwarzes Neckholder-top, worüber eine Art schwarzes "Jäckchen" ist, das angenäht ist. hat einen megaschönen und edlen, gewagten Ausschnitt (Push-up ist da natürlich tabu). Das Jäckchen wird in der mitte, unter den Brüsten mit einer echt schönen Brosche zusammen gehalten. Dazu hab ich eine dunkle Hose und einen Gürtel aus Satin angezogen, mit hohen schwarzen Stiefeln. Haare waren offen (vorher auf Lockenwickler gedreht) und sahen so schon echt toll aus (ab jetzt kommen die immer auf Lockenwickler), aber ich habe sie noch mit nem Föhn und einer Rundbürste so richtig geil in Form gebracht. Gott stand wohl auf meiner Seite an dem Tag ^^. Geschminkt war ich auch ganz dezent: Betonung lag auf den Augen (optisch echt groß gemacht!) und meine Lippen in einem schönen Goldton, passend zu den Schokobraunen Haaren. Abgerundet mit superedlen Ohrringen und dem Chanelparfüm meiner Mutter. Alle waren ganz begeistert von meinem Aussehen. Nur ich nicht. Mich hat einfach meine Figur gestört. Obwohl der Pulli war schon in 34  und betonte meinen ohnehin schon sehr dünnen Brustkorb und die Schulter - und Schlüsselbeinknochen extremst. Der Auschnitt zog natürlich noch mehr alle Blicke auf die Knochen.

Also kamen wir mit der Familie meines Freundes da an und gingen durch, wo uns shon etwa 40 Leute erwartet hatten. Alles Verwandte. Und ich dachte, wir feiern im kleinen Kreis. 10 Leute, nicht mehr. Ich natürlich erstmal . Und immer schön gelächelt. Obwohl ich Angst hatte, etwas falsch zu machen, ist der Abend ganz toll abgelaufen. Mir wurde oft genug gesagt wie gut ich aussehe, dass ich aber etwas dünn. Kann schon so rüber kommen, ich saß schließlich am Tisch, da sieht man ja nur bis zu dem Oberbauch. Auf jeden Fall wollte ich nicht so recht essen, denn ich hatte den ganzen Tag schon gefastet, damit man in diesem hautengen Pulli nichts Überflüssiges sieht. Oder zumindest nicht soooo sieht. Ich habe mich eben mit einer Scheibe Brot, einem Wasser, einem schwarzen Kaffee ohne Zucker und Milch (da gabs nur 4% Fett!!!!!), einer halben Kartofel in Soße und zwei Löffeln Salat begnügt. Ich glaube die Menschen dort, haben erstmal einen Schock bekommen. Aber naja mir hat es vollstens gereicht, denn mir war nachher so schlecht, dass ich Mühe hatte, dies alles drin zu behalten.

Auf jeden Fall ist es ein unbeschreiblich schönes Gefühl und ich weiß, wie sich Menschen fühlen, wenn man eine der dünnsten in einer Gesellschaft ist. Gerade weil man sonst das Gegenteil ist.

Und das hat mir erstmal Motivation für die nächste Woche gegeben.

---------------------------------------------------------------------------------

Intake

brunch: -

lunch: -

dinner: 1/2 Kartoffel mit Soße, 2 Löffel Salat (Gürke,Tomate,Zwiebel) und eine Scheibe Brot

drinks: 1L Cola zero, 200ml Wasser

3.2.07 23:44


Das Mythos.....

Wenn ich FAs erleide, dann nehme ich eigentlich nur Süßigkeiten zu mir. Und zwar haufenweise. Und wenn der Kühlschrank es hergibt, auch Puddings, Kinder Pinguis, Kinder Maxikings....alles mögliche halt. Aber ich habe keinen Hunger auf z.b. Fruchtgummis oder Bonbons. Mein Körper braucht Schokolade. Manchmal muss auch ein Nutellaglas dran glauben. Doch mittlerweile weiß ich diesem Problem entgegen zu wirken. Cola zero ist wirklich mein Hilfsmittel. Am besten man verdünnt sie 40:60 mit Mineralwasser, dann hat länger etwas davon. Außerdem fühlt man sich auch satter.

Oftmals erlebe ich solche Anfälle auch aus heiterem Himmel, wenn ich meine Diätphase einfach nicht halten kann und eine Woche lang normal esse. Da kann es mich plötzlich beim Abendessen überkommen. Und ich gebe mich dem Anfall hin. Denn ich kann nicht anders. Ich hab nachher ein furchtbar schlechtes gewissen mit ziemlichen Depriphasen, aber ich kann nicht dagegen halten.

Denn jedes Mal, denke ich drüber nach, wie anders es wäre wenn cih dünn wäre, wie anders ich aussehen würde und wie anders mein Leben wäre.....und dann tut es mir wieder Leid dass ich gegessen habe. Aber ich habe gesehen was es bewirkt, wenn ich durchhalte. Dieses Gefühl des Erfolges ist einfach unbeschreiblich. Wie man sich mager fühlen kann, zwischen so vielen dicken Leuten. Dieses Gefühl schmeckt mir besser als alles andere. Nur darf ich dieses Gefühl nicht vergessen.

Und ich habe mir vorgenommen es zu ändern und ich werde es auch schaffen!

4.2.07 16:51


"Courage"

I told another lie today
And I got through this day
No one saw through my games
I know the right words to say
Like "I don't feel well," "I ate before I came"
Then someone tells me how good I look
And for a moment, for a moment I am happy
But when I'm alone, no one hears me cry

I need you to know
I'm not through the night
Someday I'm still fighting to walk towards the light
I need you to know
That we'll be OK
Together we can make it through another day

I don't know the first time I felt unbeautiful
The day I chose not to eat
What I do know is how I've changed my life forever
I know I should know better
There are days when I'm OK
And for a moment, for a moment I find hope
But there are days when I'm not OK
And I need your help
So I'm letting go

I need you to know
I'm not through the night
Someday I'm still fighting to walk towards the light
I need you to know
That we'll be OK
Together we can make it through another day

You should know you're not on your own
These secrets are walls that keep us alone
I don't know when but I know now
Together we'll make it through somehow
(together we'll make it through somehow)

I need you to know
I'm not through the night
Someday I'm still fighting to walk towards the light
I need you to know
That we'll be OK
Together we can make it through another day

4.2.07 15:44


Warum das Ganze?

Warum möchte ich eigentlich abnehmen?

  1. Ich möchte selber zufrieden mit mir sein
  2. Die Kleidung soll besser an mir aussehen
  3. Zierliches und Feingliedriges Aussehen
  4. Besser und schneller in Sport
  5. Ich möchte nicht so fett sein, wie alle
  6. Ausstrahlen von hilfloser Weiblichkeit
  7. Knochen sehen alle Mal schöner aus
  8. Fett ist eklig
  9. Figur wie ein Model
  10. Um nicht dicker zu sein als mein Freund
  11. Damit mich alle bewundern
  12. Damit alle sehen wie gut ich mich unter Kontrolle habe
  13. Damit ich sehr sehr leicht bin
  14. Weil ich Perfektionistin bin
  15. Weil man alle Aufmerksamkeit bekommt
  16. Weil alle aus seiner Familie so dick sind
  17. Ich möchte aussehen wie eine Fee
  18. Ich lebe nicht, um zu Essen
  19. Ich bekomme ein ganz neues Lebensgefühl
  20. Es soll ihnen Leid tun, was sie gesagt haben
2.2.07 23:37


Um was es geht...

Angefangen hat das alles mit Beginn der Pubertät. Als 11-Jährige war ich relativ klein und zierlich - im Vergleich zu anderen Kindern. Ich brachte nie mehr als 35 kg auf die Waage und wurde oftmals in der 5ten und 6ten Klasse angesprochen, dass ich zu untergewichtig wäre. Das war ich aber nicht. Ich hatte nur kleine und zierliche Gliedmaßen ohne Fett...das Gewicht kam von den Muskeln. Soweit hatten wir zuhause immer einen speziellen Schrank, wo nicht nur das Brot sondern auch andere Dinge, wie Süßigkeiten, Fruchtgummis, Schoki, Chips und Kekse gelagert wurden. Schon als kleines Kind war ich ein Schleckermäulchen (ich komme wohl nach meiner Mutter) und aß relativ viel Süßigkeiten. Mit Beginn der Pubertät habe ich zugenommen, bin jedoch auch extrem gewachen (an die 8 cm, mittlerweile sinds 10), war jedoch dennoch nicht pummelig, ich war weit davon entfernt. Es ist halt die typische Figur, wenn ein Mädchen Rundungen an den Hüften bekommt. Richtig bewusst wurde mir dies eigentlich, als ich mir eine furchtbar teure Hose geleistet hatte, und diese mir nach 3 Monaten nicht mehr passte. Ich konnte regelrecht sehen, wie ich in die Breite aufging. Aber ich bin auch gewachsen, sodass sich das alles wieder eingeregelt hat. Als ich einen Wachstumsstillstand hatte, überkamen mich diverse Fressanfälle, die Angewohnheiten von früher bekommt man eben nicht so einfach weg. Ich wog mittlerweile 58kg bei 1,68 m Größe. Keine Traummaße, aber auch keine Katastrophe. Durch diese relativ einseitige und ungesunde Ernährung, bekam ich extrem viele Pickel. Nachdem ich oft gehänselt wurde und selbst meine Verwandtschaft anfing über meine Pickel sich lustig zu machen, konnte ich das nicht auf mir sitzen lassen. Ich besprach dies alles mit meiner Mutter und wir einigten uns, dass wir zum Frauenarzt gehen um mir die Pille gegen die Pickel verschreiben zu lassen. Leider hat die Pille überhaupt nichts gebracht. Außer 6 kg Zunahme. Ich wog 64 Kg !!!! und war eine der pummeligen aus der Klasse. Eine, die überm Durchschnitt war, nur leider im negativen Sinne. In der Zeit kam Ich auch mit meinem Freund zusammen, der mir öfters über meine Figur diverse Dinge sagte, weil er sich eben auch um meine Gesundheit sorgte. Und dann kamen die Kommentare der Mischüler, von meinen Verwandten, von meinen Eltern, von der Familie meines Freundes.

Und das tat weh. Ich sah auch selber, dass ich einfach dick war. Dicke Oberarme, dicke Schenkel, dicke Waden und ein rundes Gesicht mit einem dicken Bauch. Kein Sommerkleid, kein Minirock, keine Hose unter L sah mehr gut aus. Kein Top, kein Pulli und keine Stiefel passten aufgrund des bauchumfangs und der dicken Waden mehr.

Ich wechselte die Pille, um wenigstens mein Hautproblem zu lösen und nahm nicht weiter zu, und die Pickel sind verschwunden, sodass ich nur noch Probleme mit meinem Gewicht hatte. Und ich wollte es ändern. Ich fing an zu Diäten, doch es hat nichts geholfen. und Dann fing ich an nichts zu essen. Und prompt 1 kg Abnahme. Ich sah keinen anderen Weg als mich langsam reinzusteigern. Und ich versuche, dass ich mich wieder wohlfühle, was jedoch nie der Fall sein wird....

2.2.07 21:26


Meine Ziele und Belohnungen

64 kg ---------------> Glitzer Haarspangen [ x ] Sept. 06

63 kg ---------------> Lipgloss in altrosa [ x ] Sept.06

62 kg ---------------> Creolen [ x ] Okt. 06

61 kg ---------------> Neues Piercing [ x ] Dez. 06

60 kg ---------------> Hose im Used-Look [ x ] Jan. 07

59 kg ---------------> Weißer Pulli  [ x ] Feb. 07

58 kg ---------------> Kinobesuch [  ]

57 kg ---------------> Shoppingtag nach Wahl [  ]

56 kg ---------------> Neues Piercing [  ]

55 kg ---------------> Schwimmbadbesuch [  ]

54 kg ---------------> Schöner Bikini [  ]

53 kg ---------------> Minirock [  ]

52 kg ---------------> ausgiebiger Frisörbesuch [  ]

51 kg ---------------> Wellnessday [  ]

50 kg ---------------> Urlaub =) [  ]

30.1.07 18:51


Mein Gewichtsverlauf 2005-2006-2007

 Januar 2005: 50 kg, 1,66 m --> BMI: 18,1

Februar 2005: 51 kg, 1,66 m --> BMI: 18,5

März 2005: 52 kg, 1,66 m --> BMI: 18,9

April 2005: 55 kg, 1,66 m --> BMI: 20

Mai 2005: 57 kg, 1,66 m --> BMI: 20,7

Juni 2005: 56 kg, 1,66 m --> BMI: 20,3

Juli 2005: 55 kg, 1,67 m --> BMI: 19,7

August 2005: 55 kg, 1,67 m --> BMI: 19,7

September 2005: 58 kg, 1,67 m --> BMI: 20,8

Oktober 2005: 56 kg, 1,67 m --> BMI: 20,1

November 2005: 55 kg, 1,67 m --> BMI: 19,7

Dezember 2005: 54 kg, 1,67 m --> BMI: 19,4

 ~~~~~~~~~~~~~~~~2006~~~~~~~~~~~~~~~

Januar 2006: 55 kg, 1,68 m --> BMI:  19,5

Februar 2006: 56 kg, 1,68 m --> BMI:  19,8

März 2006: 57 kg, 1,68 m --> BMI:  20,2

April 2006: 59 kg, 1,68 m --> BMI:  20,9

Mai 2006: 60 kg, 1,69 m --> BMI:  21

Juni 2006: 61 kg, 1,69 m --> BMI:  21,4

Juli 2006: 62 kg, 1,69 m --> BMI:  21,7

August 2006: 65 kg, 1,69 m --> BMI:  22,8

September 2006: 64 kg, 1,69 m --> BMI:  22,4

Oktober 2006: 62 kg, 1,70 m --> BMI:  21,5

November 2006: 58 kg, 1,70 m --> BMI:  20,1

Dezember 2006: 61 kg, 1,70 m --> BMI:  21,1

 ~~~~~~~~~~~~~~~~2006~~~~~~~~~~~~~~~

 Januar 2007: 60 kg, 1,70 m --> BMI:  20,8

Februar 2007: 59 kg, 1,70 m --> BMI:  20,4

30.1.07 18:17


Bitte vorerst lesen!

Ich teile hiermit öffentlich mit, dass dieses

eine Seite ist, die weder pro Ana oder pro MIA

oder noch sonst was ist. Ich dokumentiere nur

den Verlauf meines Lebens in dieser Form.

Diese Seite soll weder jemanden in eine

Essstörung hineinziehen, noch diese

Krankheit verharmlosen. Es ist ein ernstes

Thema, worüber nicht zu spaßen ist.

In diesem Blog geht es lediglich um meinen

Alltag und meine Motivation zum Abnehmen.

 

Somit distanziere ich mich von allen Missver-

ständnissen und sonstigen Anschuldigungen.

29.1.07 23:10


[erste Seite] [eine Seite zurück]
Startseite Über mich Archiv Gästebuch Kontakt Abonnieren < < Links >> Gratis bloggen bei
myblog.de